Die Messbarkeit von Kompetenzen

In meinem ersten Blogbeitrag habe ich über die Kompetenzen in der Arbeitswelt 4.0 geschrieben – speziell über die Kompetenzen aus privaten Lernorten und die Übertragung auf den Arbeitsplatz. Neben all den Chancen und Vorteilen, die das für Mitarbeiter/-innen und Unternehmen bedeutet, stellt die Messbarkeit von Kompetenzen für Führungskräfte am Arbeitsalltag oft eine Herausforderung dar. Woran erkennt demnach eine Führungskraft, dass Mitarbeiter-/innen Kompetenzen an privaten bzw. informellen Lernorten erworben haben und woran machen sie fest, wie stark die Entwicklung ausgeprägt ist?

Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Die Bedeutung vom informellen Lernen

Gegenwärtig befinden wir uns inmitten einer großen Veränderung der Arbeitswelt. Um die stetigen Veränderungen mit all ihrer Komplexität und Herausforderungen zu meistern, ist ein ständiges Lernen aller Akteure erforderlich. Das Lernen erfordert einen neuen Stellenwert und auch eine neue Lernkultur. Das wichtigste Produkt dieses Lernens sind Kompetenzen, die das selbstorganisierte soziale Handeln ermöglichen. Diese neue Lernkultur, die sich entwickelt, misst dem informellen Lernen außerhalb der Weiterbildungseinrichtungen, wie z. B. der Elternschaft, der Pflege von Angehörigen sowie Ehrenamt oder Sport, einen hohen Stellenwert ein; das selbstorganisierte Lernen nimmt bald einen höheren Stellenwert ein, als das fremdgesteuerte Lernen.

https://unsplash.com/photos/s9CC2SKySJM

Ein erstes Herantasten

Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Frage nach der Bemessung von Kompetenzen. Mitarbeiter/-innen verfügen über entscheidende und teilweise auch herausragende Kompetenzen. Wie kann man diese nun bemessen oder greifbarer machen? 

In vielen Unternehmen, Organisationen oder Institutionen gibt es Mitarbeiterbeurteilungen oder Potenzialeinschätzungen in unterschiedlichen Rhythmen und Formen – analog und digital -, teilweise mit unterschiedlichen Zielen und Akteuren. Andere Unternehmen verwehren sich diesem aus bestimmten Gründen.

Zunächst ist festzuhalten, dass der Begriff der Kompetenzen und deren Messbarkeit sehr komplex ist. Zwar beschäftigen wir uns tagtäglich mit dem Kompetenzbegriff und tauschen uns diesbezüglich aus, aber so ganz klar ist es nicht, wie „Kompetenz“ begrifflich gefasst und messend zugänglich gemacht werden kann.

„Es wäre verfehlt, auf ein einheitliches Verständnis zu hoffen, auf allgemein verbindliche Charakterisierungen und Messverfahren zu warten. Dazu sind die Phänomene, auf die der Begriff verweist, zu komplex und die Gebiete, in denen er Bedeutung gewinnt, zu vielfältig. Doch zeichnen sich in den letzten Jahren zunehmend verbindende und gemeinsame Vorgehensweise ab“¹.

Unterscheidung von Kompetenzklassen

Es gibt sehr unterschiedliche Messverfahren. Diese Messverfahren unterscheiden sich durch mehrere Faktoren. Zunächst unterscheiden sie sich nach den grundlegenden Kompetenzklassen²:

Personale Kompetenzen:

Die Person kann sich selbst einschätzen und produktive Einstellungen, Werthaltungen, Motive und Selbstbilder entwickeln sowie eigene Begabungen, Motivationen und Leistungsvorsätze entfalten und sich innerhalb, als auch außerhalb der Arbeit kreativ entwickeln und lernen.

Aktivitäts- und umsetzungsorientierte Kompetenzen:

Bei den aktivitäts- und umsetzungsorientierten Kompetenzen handelt eine Person aktiv und gesamtheitlich selbstorganisiert für sich selbst oder für andere. Sie kann die eigenen Emotionen, Motivationen, Fähigkeiten und Erfahrungen in die eigenen Willensantriebe integrieren und Handlungen erfolgreich realisieren.

Fachlich-methodische Kompetenzen:

Mit fachlichen und instrumentellen Kenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten löst eine Person kreativ Probleme; sie kann Wissen sinnorientiert einordnen und bewerten, gestaltet Tätigkeiten, Aufgaben und Lösungen methodisch selbstorganisiert und kann Methoden selbst kreativ weiterentwickeln.

Sozial-kommunikative Kompetenzen:

Die Person kann sich mit anderen kreativ auseinander- und zusammensetzen, sich gruppen- und beziehungsorientiert verhalten und neue Pläne, Aufgaben und Ziele entwickeln.

Unterscheidung von Kompetenzgruppen

Neben den Kompetenzklassen gibt es auch Kompetenzgruppen, die mit den Kompetenzklassen korrespondieren. Ohne zu lange ins Detail zu gehen, unterschieden wir hier unter Kompetenzen als

  • Persönlichkeitseigenschaften (-> personale Kompetenzen)
  • Arbeits- und Tätigkeitsdispositionen (-> aktivitäts- und umsetzungsorientierte Kompetenzen)
  • Fachbetonte Qualifikationen (->fachlich-methodische Kompetenzen)
  • Soziale Kommunikationsvoraussetzungen (-> sozial-kommunikative Kompetenzen).
Sanduhr

Die Kompetenzentwicklung

Wollen wir Kompetenzen messen, so müssen wir uns klar werden, welcher Zeitraum der Kompetenzentwicklung in Betracht kommt.

Wir unterscheiden drei verschiedenen Zeiträume:

  • Zu einem bestimmten Zeitpunkt: Hier erfolgt ein kurzer prägnanter Kompetenzcheck zur Ermittlung des Kompetenzstatus
  • Zeitraumbetrachtung für einen definierten Zeitraum, bspw. der Zeitraum eines Projektes, dann gibt es eine Eingangs- und eine Abschlussmessung
  • Zeitraumbetrachtung ohne ein bestimmtes Ende; hier bieten sich Kombinationen von Zustandsmessung zum Jetzt-Zeitpunkt und retrospektivisch biografisch-qualitative Analysen an
Bei keiner dieser Kompetenzmessung darf der Entwicklungsaspekt fehlen.

Objektivität vs. Subjektivität

Wie immer, wenn es an die Anforderung von Beobachter/-innen geht, stellt sich die Frage der Objektivität und Subjektivität dieser Person. 

Es gibt zum einen diejenigen, die die ganze Palette an modernen Messtheorien und Statistiken zum Einsatz bringen und nach objektiven Messverfahren suchen, also einer Kompetenzbeobachtung von außen. 

Auf der anderen Seite stehen die anderen, die erklären, dass eine solche Objektivität für sozialwissenschaftliche Komponenten prinzipiell nicht zu erreichen sind und suchen nach subjektiven Einschätzungsverfahren.

Lt. der Literatur kann auch eine andere Vorgehensweise sinnvoll sein: In dieser Vorgehensweise wird auf eine Selbsteinschätzung von Kompetenzen, gleichsam mit einer Kompetenzbeobachtung von außen, großen Wert gelegt, d. h. subjektive Selbst- und Fremdeinschätzung wird gleiches Gewicht zugebilligt.

Ob wir uns für eine objektive oder subjektive Kompetenzbeobachtung bzw. Messung oder einer Kombination aus beidem entscheiden, hängt von der Klasse der zu beobachtenden Kompetenzen ab. Im Falle der fachlich-methodischen Kompetenzklasse wird eine objektive Kompetenzmessung in Betracht kommen. Bei den anderen Kompetenzklassen sind eher subjektiv orientierte Kompetenzmessungen sinnvoller.

Es sei hier zu erwähnen, dass bei der Kompetenzforschung auch auf quantitativen und qualitativen Aspekten eingegangen wird, die hier den Rahmen etwas sprengen.

Kompetenz-Messverfahren

Es gibt sehr viele Messverfahren mit unterschiedlichen Charakterisierungen und Beschreibungen, die aus den verschiedenen Richtungen der Psychologie herkommen (z. B. Persönlichkeits-, Arbeits- und Kommunikationspsychologie). In der Literatur nehmen sie tatsächlich mehrere hundert Seiten ein.

Um die richtige Methode für sich auszuwählen, müssen vorab folgende Fragen beantwortet werden³:

  • Soll das Verfahren auf Kompetenzen gerichtet sein, die für ein klares Ziel notwendig sind oder um neue unvorhersehbare Situationen kreativ zu bewältigen?
  • Welche Kompetenzklasse soll im Mittelpunkt des Verfahrens stehen (personale Kompetenzen, aktivitäts- und umsetzungsorientierte Kompetenzen, fachliche-methodische Kompetenzen oder sozial-kommunikative Kompetenzen)?
  • Welche Kompetenzgruppe soll das Verfahren vorwiegend auffassen (Persönlichkeitseigenschaften, Arbeits- und Tätigkeitsdispositionen, fachliche Qualifikationen, sozial-kommunikative Voraussetzungen)?
  • Soll es sich um eine objektive oder subjektive Messmethode handeln und der quantitativen oder qualitativen Forschung zuzurechnen sein?
  • Welcher Zeitraum für die Messung soll betrachtet werden?
Sind all diese Fragen beantwortet, erhalten wir das für uns passende Kompetenzmessverfahren. Da es so viele verschiedene gibt, sei hier auf das Buch von John Erpenbeck und Lutz von Rosenstiel: Handbuch Kompetenzmessung – Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis vom Schäffer-Poeschel-Verlag Stuttgart von 2003 verwiesen, wo diese Messverfahren und ihre Charakterisierungen aufgelistet sind.

Grundsätze von Kompetenzen

Dr. Marianne Vollmer
Dr. Marianne Vollmer

Wie so oft, wenn es um Hintergrundwissen von Kompetenzen geht, befrage ich die Diplom-Psychologin und Kompetenzexpertin Dr. Marianne Vollmer. Frau Dr. Vollmer beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit Kompetenzen, insbesondere den Familien- und Genderkompetenzen sowie den Kompetenzen von Menschen mit Behinderungen. Sie führt für Unternehmen selbst entwickelte Potenzialanalysen durch und berät Führungskräfte zur Sichtbarkeit und Nutzen von Kompetenzen in agilen Strukturen.

Frau Dr. Vollmer stellt folgende Grundsätzlichkeiten klar, die für meinen heutigen Blogbeitrag interessant sind:

Sichtbarkeit von Kompetenzen

"Man kann an Kompetenzen nur messen, was sichtbar ist oder sichtbar gemacht werden kann!"

Das bedeutet, dass Mitarbeiter/-innen viele Kompetenzen haben können, diese aber unsichtbar bleiben, solange sie mangels geeignetem Aufgabenprofil nicht gezeigt werden können. Um die Kompetenzen messen zu können, sind den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern solche Aufgaben zu geben, bei denen sie ihre Kompetenzen einbringen können.

Übergeordnete und spezielle Kompetenzen

Es wird in der Kompetenzbetrachtung zwischen übergeordneten und speziellen Kompetenzen unterschieden. Dabei wird die Bedeutung von übergeordneten Kompetenzen immer wichtiger, weil uns diese befähigen, auf Veränderungen einzugehen, was in einer agilen Welt unerlässlich ist. Die Bedeutung der speziellen Kompetenzen, die jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter für den spezifischen Job benötigen, wird hingegen abnehmen. Im Bereich der übergeordneten Kompetenzen unterscheiden sich im Übrigen große und kleine Unternehmen, Organisationen und Institutionen wenig, in der Spezialisierung naturgemäß viel.

Die agile Arbeitswelt

Sofern Unternehmen sich aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung sich zu einer agilen Organisation entwickeln möchten oder bereits haben, ist es unerlässlich, bisherige Potenzialeinschätzungen zu überarbeiten, weil die bisherigen den alten Strukturen unterliegen und in einer neuen agilen Arbeitswelt keine Sinnhaftigkeit mehr haben.

Eine Praxishilfe

Einige Unternehmen, Organisationen und Institutionen arbeiten nach wie vor mit der „klassischen“ analogen Mitarbeiterbeurteilung zum Ankreuzen. Hier werden ausgesuchte Kompetenzen in Bezug auf die Anforderungen der jeweiligen Stelle erfragt. Andere Unternehmen dagegen unterscheiden nur zwischen Mitarbeiter/-innen mit und ohne Führungsverantwortung. Die Ausprägung der Kompetenzen wird dann in einer 5er-Skala „kaum erfüllt“, „erfüllt mit Einschränkungen“, „erfüllt“, „erfüllt und übertroffen“ und „deutlich übertroffen“ von der Führungskraft beurteilt (es gibt auch 7er-Skalierungen). Teilweise wird zur Hilfestellung eine Art Operationalisierung der Kompetenzen bzw. Beispiele zur Verfügung gestellt, nach der sich die Führungskraft orientieren kann.

Nimmt man also mal Abstand von den vielen unterschiedlichen Kompetenzmessverfahren und betrachtet einfach mal die Praxis, so stellen sich für mich zwei zentrale Fragen:

  1. Woran kann ich die Kompetenz XY erkennen?
  2. Wie kann ich Möglichkeiten schaffen, diese Kompetenz zu zeigen?

In der Praxis erweist sich die Beantwortung dieser Fragen als nicht einfach, teilweise sogar richtig schwierig, je nachdem welche Kompetenz erfragt wird und wie groß unser Hintergrundwissen und Erfahrungsschatz sind.

Nehmen wir beispielsweise die Beurteilung der Kompetenzen eines/-r Kundenberater/-in. Der/die Kundenberater/-in ist für die Anliegen der Kunden bzw. für die Beantwortung derer Fragen und Anliegen verantwortlich. Als Anforderung wird von Führungskräften und anderen Personalentwickler meist die Kommunikationsfähigkeit benannt.
 

Woran erkenne ich als Führungskraft die Kommunikationsfähigkeit der Person? Ad hoc kommen die meisten nun ins Grübeln. Nach einer Bedenkzeit werden beispielsweise folgende Grundlagen benannt:

  1. Kann Sachverhalte unmissverständlich erklären.
  2. Kann schwierige Sachverhalte in einfacher Sprache erklären etc.
Wenn die Kompetenz und ihre Ausprägung bekannt sind, wie kann ich im Sinne einer stärkenorientierten Personalpolitik nun Möglichkeiten schaffen, dass mein/-e Mitarbeiter/-in diese Kompetenz einsetzen und weiterentwickeln kann?
 
Für den/die o. g. Kundenberater/-in könnte bspw. sinnvoll sein, partiell die Moderation in Teambesprechungen oder, verbunden mit guten fachlichen Fähigkeiten, die Einarbeitung von neuen Kollegen oder die Übernahme von schwierigen Gesprächen zu übertragen. So kann je nach Aufgabe und Verantwortung im Unternehmen Möglichkeiten geschaffen werden, die Kompetenzen, die für die Stelle wichtig sind, zu ent- bzw. weiterzuentwickeln.

Quellen: ¹, ², ³ John Erpenbeck/ Lutz von Rosenstil (Hrsg.): Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2003.

Kompetenzen & Arbeitswelt 4.0

Weitere Artikel im Blog

Lernende Kinder

Kompetenzen in der Arbeitswelt 4.0

Der Begriff der Kompetenzen gewinnt in der Arbeitswelt 4.0 eine immer größere Bedeutung: Wir stehen mit der Digitalisierung einem tiefgreifenden Wandel in der Gesellschaft, Technologien, Innovationen…

Mehr erfahren